sps_programmierung

 

Startseite
SPS-Programmmierung
Regelungstechnik
Fermentation
 

Dokumentation
Adressen



 

 

 


Programmieren in S7-GRAPH

Für anspruchsvolle Automatisieurungsaufgaben ist von Siemens das Programmierwerkzeug SIMATIC S7-Graph für die Schrittkettenprogrammierung entwickelt worden. GRAPH7 wurde konzipiert, um damit schnell und übersichtlich Ablaufsteuerungen zu realisieren.

Die wichtigste Eigenschaft der Ablaufsteuerung ist die eindeutige funktionelle und zeitliche Zuordnung der einzelnen Schritte zu technologischen Abläufen. Bei GRAPH7 lassen sich die Zustände des Steuerungsprogramms eindeutig den einzelnen Schritten des technologischen Ablaufs zuordnen.
Die strukturelle Anordnung der Zustände bzw. Schritte in einem Funktionsablaufplan wird bei GRAPH7 nicht mehr als Zustandsgraph, sondern als Ablaufkette oder Schrittkette dargestellt.

 

Für die Schrittkettenprogrammierung in GRAPH7 müssen mindestens 3 spezielle Bausteine implementiert werden:

GRAPH7-FB

In diesem Funktionsbaustein programmieren Sie die Schrittkette mit GRAPH7. Dieser Baustein beschreibt graphisch die Teilaufgaben und Weiterschaltbedingungen der Ablaufsteuerung

Instanz-DB

Der Instanz-Datenbaustein enthält die Daten und Parameter des GRAPH7-FB. Der Instanz-DB ist dem GRAPH7-FB zugeordnet und kann vom System automatisch erzeugt werden

Aufrufbaustein

Ein normale STEP7-Baustein (z.B. OB1), der die Aufgabe hat, den GRAPH7-Funktionsbaustein aufzurufen



 
Die Ablaufketten werden beim Aufruf des S7-GRAPH-FB (z.B. CALL-Aufruf) gestartet entweder mit dem ersten Schritt der jeweiligen Ablaufkette bzw. mit einem Initialschritt.
Der Initialschritt ist der Schritt einer Ablaufkette, der beim ersten Aufruf eines S7-GRAPH-FB ohne vorherige Abfrage von Bedingungen zuerst aktiv wird. Der Initialschritt muss nicht der erste Schritt einer Ablaufkette sein. Im zyklischen Betrieb der Ablaufkette wird dieser Schritt - wie jeder andere Schritt erst aktiv, wenn die Bedingungen der vorangehenden Transition erfüllt sind. Durch den FB-Parameter INIT SQ = 1 wird die Ablaufkette initialisiert. D. h. die Ablaufkette startet mit dem Initialschritt.

 

Befehle für Aktionen

 

schrittaktiv03

 

 

 

D

  verzögert

NSD

  nicht gespeichert und verzögert

SD

  gespeichert und verzögert

NS

  nicht gespeichert (Zuweisung)

R

  Rücksetzen

S

  Setzen (gespeichert)

SH

  gespeichert auch bei Energieausfall

T

  zeitlich begrenzt

ST

  gespeichert und zeitlich begrenzt

 

 

 

Alle Standardaktionen können mit Interlock (Verriegelung) verknüpft werden. Die Aktionen werden nur dann ausgeführt, wenn die Bedingungen von Interlock erfüllt sind (Buchstabe C ergänzen). Standardaktionen ohne Interlock werden ausgeführt, solange der Schritt aktiv ist.

 


 

Einführung in S7-GRAPH
Funktionalität eines S7-GRAPH-FB
Ablaufkette programmieren